sustainability – your responsibility.

Facebook Twitter identi.ca RSS Feed Newsletter

Anfang Mai 2003. [project 21] verbringt ein erstes Vereinsweekend auf der Schwägalp, in erster Linie um Vereinszweck und Statuten zu diskutieren, in zweiter Linie um Projektideen zu sammeln und ihnen den Kick-off zu geben. Neben anderen wird von Marcus Dapp die Idee eines Nachhaltigkeits-Führers oder Magazins vorgebracht, an der Heidi Bruderer und Brigitt Hausammann Interesse zeigen. Damit hat Studio!Sus seinen Anfang genommen.

Die folgenden Monate verbrachten Heidi und Brigitt mit Marcus' Hilfe damit, ein erstes Konzept für den Studio!Sus zu entwerfen, sich mit Sponsoring, Layout, Themen, möglichen Autoren und anderem herumzuschlagen. Der erste Studio!Sus zum Thema «Konsum» entstand im Austausch mit der ETHsustainability, damals ETHags, und erschien trotz Arbeiten und Vordiplom mit Ach und Krach pünktlich zu Beginn des Wintersemesters 03/04. Mit der Stiftung Drittes Millenium wurde ein erster Sponsor gefunden, der dann die zweite Ausgabe finanzierte.

Zur zweiten Ausgabe zum Thema «Sustainable Cities» konnte sich das Redaktionsteam bereits vergrössern. Katharina Lammeck (heute Serafimova), Urs Rhyner und Julia Stahel stiessen dazu, Heidi verliess das Redaktionsteam, und Andreas Schmid, Catherine Lippuner und Irene Steimen halfen beim Layout und Marketing. Ansonsten veränderte sich der Studio!Sus nicht weiter, sondern strebte konstantes Erscheinen und einen Wiedererkennungseffekt an. Gleichzeitig wurde Kontakt mit oikos St.Gallen aufgenommen, um eine allfällige Zusammenarbeit und Ausbreitung nach St.Gallen zu diskutieren. Neben einer Auflage des Studio!Sus an der Uni St.Gallen tat sich weiter jedoch nichts. Weiter hat Brigitt den Studio!Sus an der Jahreskonferenz der World Student Community for Sustainable Development (WSC-SD) im März 2004 in Göteborg vorgestellt. In Folge erschien am MIT in Boston ein Studio!Sus, ein etwas anderes Magazin mit der gleichen Grundidee.

Zur dritten Ausgabe zum Thema «Globalisierung» trat erstmals ein Redaktionsleitungswechsel ein, Brigitt wurde von Katharina abgelöst. Ansonsten veränderte sich das Team nicht gross, aber das Layout wurde professionell von Esther Stüdli und Beatrice Kaufmann übernommen (gut & schön).

Seither hat sich das Heft weiterentwickelt und mit jeder Ausgabe kamen neue Ideen und Leute dazu. Seit der 5. Ausgabe (Thema «Gesundheit») ist die Redaktionsleitung auf ein Dreiergremium aufgeteil (Inhalt, Guide und Koordination). Für die Ausgaben 5-7 waren dies Raphael Fasko, Stefan Pfenninger und Stéphanie Engels.
Diese Phase war von einer weiteren professionalisierung der Organisation geprägt. Die Arbeit am Heft wurde in einzelne Aufgaben mit klaren Kompetenzen aufgeteilt. Dadurch entstand die Möglichkeit mit kleinem Aufwand einen wichtigen Beitrag zum Heft zu leisten. Das hat die Leitung entlastet die neben Studium und Prüfungen z.T. "übermenschliche"  Leistungen für das Zustandekommen des Heftes erbrachte. Dadurch hat sich das Team von etwa 14 (Ausgabe 5) bis auf etwa 24 (Ausgabe 7) vergrössert.