sustainability – your responsibility.

Facebook Twitter identi.ca RSS Feed Newsletter

DAS «INTEGRALE» IST IN DER WISSENSCHAFT ZUM SCHLÜSSELBEGRIFF AVANCIERT. IN DER SYNTHESE DER ESSENZ VON WEISHEIT UND WISSENSCHAFT LIEGT DAS POTENTIAL ZU EINEM WAHRHAFT INTEGRALEN WELTBILD.

Wachsende Einsicht in die umfassende Vernetzung von Fragestellungen in Wissenschaft und Forschung bedingen eine ganzheitlichere Sicht. In diesem Sinne werden verschiedene Modelle integraler Wissenschaften initiiert und diskutiert. Ein Modell möchte ich hier näher erläutern. Kern der klassischen Weisheitslehren ist ein integrales Weltbild. Integrale Wissenschaften sind ein Teil dieses integralen Weltbildes. Dazu folgende Begriffspräzisierungen:
→ Weisheitslehren beinhalten: In ihrer Gesamtheit das geistige Weltkulturerbe der Menschheit. Ihre grundlegenden Einsichten in die Schöpfungsordnung sind der gemeinsame Kern universaler Wahrheit, der in allen grossen Religionen, Philosophien und ganzheitlichen Wissenschaften zu fi nden ist.
→ Integral bedeutet: Ein allumfassendes Verständnis der Natur, des Menschen und des Kosmos, in dem wissenschaftliche und geistige Einsichten sich wechselseitig ergänzen.
→ Wissenschaft bedingt daher in Ergänzung zum heutigen Ansatz: Sowohl im Phänomenalen als auch im Noumenalen (Geistigen) mit jeweils geeigneten Methoden systematische Erkenntnisse zu schaffen und diese miteinander in Beziehung zu bringen. «Es gibt keine Materie, sondern nur ein Gewebe von Energien, dem durch intelligenten Geist Form gegeben wird.» Max Planck

INTEGRALE WISSENSCHAFTEN
Aus diesem Blickwinkel ist das Ziel integraler Wissenschaften: Die Erforschung der Natur, des Universums und die Erkenntnis der Stellung des Menschen in der Schöpfung. Ziel ist es, die Auswirkungen des Informationsfeldes des «intelligenten Geistes» durch die ganze Manifestation zu erforschen: Im materiellen Ausdruck, in den Funktionen des Bewusstseins und in der Idee des Geistigen.

WEISHEIT UND WISSENSCHAFT
In den Weisheitslehren wird die Schöpfung als die kontinuierliche Entfaltung verschiedener Aggregatszustände aus einem uranfänglichen, noumenalen Prinzip beschrieben. Jeder Teil der Natur ist in seinem Zentrum identisch mit diesem Prinzip und dadurch mit allem verbunden. Evolution zeigt die «Ausrollung», die «Entfaltung» innewohnender Kräfte und Fähigkeiten eines jeden Teils der Schöpfung. Führende wissenschaftliche Theorien beschreiben ebenfalls Felder als Ursache der materiellen Ebene: Eine implizite Ordnung, Potentialität, Informationsfeld, Nullpunktfeld. Das materielle Universum leitet sich her von einem verborgenen Meer von Energie. In diesem Meer überlagern sich dynamische Felder, die Teilchen entstehen und vergehen in ihm. Das Prinzip des Feldes verbindet alles im Universum. Als Mensch sind wir untrennbar mit diesem Feld verbunden. Wir gehen buchstäblich «in Resonanz» mit dem ganzen Universum. Evolution ist gekennzeichnet durch eine zunehmende «Resonanzfähigkeit». Auch im Menschen entfaltet sich die Fähigkeit, bewusst auf dieses innewohnende uranfängliche Prinzip zu reagieren. Diese «Wahrnehmbarwerdung des Geistigen » ist die Eigenschaft des «integralen Bewusstseins», auf das Jean Gebser hingewiesen hat.

INTEGRALES WELTBILD
Es besteht heute die einzigartige Gelegenheit, ein wahrhaft integrales Weltbild zu entwickeln. Die historischen Weisheitslehren befassten sich mit dem abstrakten, die moderne Wissenschaft untersuchte den materiellen Aspekt der Schöpfung. Gelingt es, die gemeinsamen Einsichten herauszuarbeiten, entfaltet sich eine neue integrale Sicht der Welt. Sie zeigt den Menschen als eine bewusste Brücke zwischen Geist und Materie; sie zeigt den umfassenden Bezug des Menschen zu Natur und Kosmos und den Bezug zu Mitmenschen und Mitwelt. Diese integrale Sicht der Welt hat das Potential, zu einem gemeinsamen Bezugspunkt universal anerkannter Werte für die Menschheit zu werden.

Kurzbiographie:
Adrian Bürgi studierte Umweltnaturwissenschaften und Gymnasiallehrer für Biologie an der ETHZ. Er ist Lehrer für Naturwissenschaften, Leiter einer Fachmittelschule und wissenschaftlicher Beirat der Stiftung Weltkulturerbe der Weisheitslehren..

Weiterführendes:
Stiftung Weltkulturerbe der Weisheitslehren
Ervin Laszlo: Zu Hause im Universum. Die neue Vision der Wirklichkeit. 2005, Allegria Verlag, 256 Seiten, 34.90 SFr., ISBN 3-79342-002-7
Ervin Laszlo: Science and the Reenchantment of the Cosmos. The Rise of the Integral Vision of Reality. 2006, Inner Traditions, 224 Seiten, 36.70 SFr., ISBN 3-59477-102-2

Lizenz: by-nc-nd